Schritt 2: Relevanz für das Unternehmen beurteilen

Daten zusammentragen

Bevor Sie richtig loslegen, sollten Sie die Frage beantworten, ob DSM für Ihr Unternehmen grundsätzlich interessant ist und es sich lohnt, sich damit zu beschäftigen. Die Frage können Sie relativ schnell beantworten, wenn Sie sich die stromverbrauchenden Prozesse in Ihrem Unternehmen etwas genauer anschauen und prüfen inwieweit es möglich erscheint, die Stromaufnahme der Prozesse zu flexibilisieren. Auch die Leistung Ihrer Prozesse spielt eine Rolle. Je stromintensiver, desto besser eignen sie sich in der Regel für DSM.

Zunächst sollten Sie die wichtigsten Informationen und Daten zum Energieeinsatz in Ihrem Unternehmen zusammentragen. Dies betrifft insbesondere Informationen über die in Ihrem Unternehmen laufenden Prozesse, die für das Lastmanagement genutzt werden könnten. Ist bereits ein Energiemanagement im Unternehmen implementiert, können Sie viele der benötigten Daten diesem System entnehmen.

Für eine erste Bestandsaufnahme in Ihrem Unternehmen sind beispielsweise die folgenden Informationen wichtig.

  • Stromliefer- und Netzverträge
  • Lastdaten, Lastprofile
  • Energietechnische Eigenschaften vorhandener Analgen, ggf. Betriebsanleitungen
  • Messkonzept mit Schaltplänen

DSM-Potenziale sind prozess- und anlagenbezogen zu betrachten. Für ein DSM gut geeignet sind zeit- und last-flexible Prozesse und Anlagen. Dies ist zumeist dann der Fall, wenn sie über eine Speicherfunktion verfügen. Auch Querschnittstechnologien weisen DSM-Potenziale auf, z. B. Motoren sowie Lüftungs-, Pumpen- und Druckluftsysteme.

Bereits geringe flexible Lasten können für DSM relevant sein, denn  auf die Eignung eines Prozesses für eine Vermarktung haben viele Faktoren Einfluss. Daher lässt sich eine vermarktungsfähige Mindestgröße für flexible Lasten nicht seriös angegeben. Sie ergibt sich aus dem Kosten-Nutzen-Potenzial. Als Orientierungswerte für eine Mindestgröße können 200 - 500 kW verfügbare steuerbare Leistung je Standort herangezogen werden.


Beispielhafte Prozesse und Anlagen für DSM mit ihrer Speicherfunktion

Prozess Anlage Speicher
Beheizen von Härtebädern in der Metallverarbeitung Ölbadbeheizung (Beckenheizung) Die Thermoöle zur Härtung von Metallen reagieren träge auf Temperaturänderungen und dienen so als Wärmespeicher.
Zerkleinerung von Holz zur Erzeugung von Holzstreu Hobelmaschine Die Holzlager vor bzw. die Holzstreulager nach dem Zerkleinerungsprozess dienen als Materialspeicher, die Veränderungen in der Produktionsmenge auffangen.
Kälteerzeugung für die Lebensmittelindustrie Kälteanlage Die gekühlten Räume und das Gefriergut reagieren träge auf Temperaturänderungen und dienen so als Kältespeicher.
Zerkleinerung von Zementklinkern Zementmühle Die Zementklinkersilos vor bzw. die Zementsilos nach dem Mahlprozess dienen als Materialspeicher, die Unterbrechungen des Prozesses auffangen.
Sauerstoffzufuhr in der biologischen Reinigungsstufe bei Kläranlagen Gebläse Der Sauerstoffgehalt des Beckens kann ohne negative Auswirkungen auf den Prozess leicht schwanken und dient so als Speicher.
Trocknung von Holzhackschnitzeln Gebläse Die Holzhackschnitzellager vor und nach der Trocknung dienen als Materialspeicher, die Unterbrechungen des Prozesses auffangen.

Übersicht über alle Prozesse erstellen

Nachdem Sie die Daten zusammengetragen haben empfiehlt es sich, eine Prozessübersicht zu erstellen. Sie erleichtert es Ihnen zu beurteilen, welche Prozesse sich für DSM eignen und ob DSM für ihr Unternehmen relevant ist. Dabei sind sowohl die Haupt- als auch die Nebenprozesse von Interesse.

Beispielhafte Prozessübersicht

Prozess Anzahl Aggregate elektrische Leistung in kW elektrische Arbeit in MWh/a zeitweilige Abschaltung möglich?
Mischen 10 30 150 nur kurzzeitige Unterbrechungen möglich (15 Min.)
Rohmehl mahlen 4 150 700 ja, Materialspeicher für ca. 2 Std. vorhanden
Belüftung 3 100 500 nur kurzzeitige Unterbrechungen möglich

Kurzcheck: Grobe Einschätzung der Voraussetzungen

Anhand der Prozessübersicht können Sie eine erste Abschätzung vornehmen, ob sich DSM für Ihr Unternehmen lohnen könnte. Hilfreich ist dabei ein Online-DSM-Kurzcheck. In wenigen Schritten erhalten Sie hier eine Einschätzung zu Ihrem DSM-Potenzial, wenn Sie einige Daten zu Ihren Prozessen eingeben.

Zum Kurzcheck

Aber auch die folgenden Fragen sind für eine Einschätzung der Voraussetzungen für DSM wichtig:

  • Inwieweit ergeben sich für das DSM Einschränkungen durch die Einhaltung einer vereinbarten oder vom Unternehmen vorgesehenen Begrenzung der Spitzenlast?
  • Welchen Einschränkungen für das DSM ergeben sich aus dem Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz?